Unser Vorgehen basiert auf der Kombination von Elementen aus der Lern-, Motivations- und Wahrnehmungspsychologie und berücksichtigt damit alle verhaltensrelevanten Einflussfaktoren auf die Zielgruppe.

Dank pragmatischer Nutzung für die Markforschung wird somit die Basis für verlässliche Marketingmaßnahmen gelegt.

 

Die Lernpsychologie beschäftigt sich damit, wie wir Informationen aufnehmen, erwerben, verarbeiten, speichern und ablegen. Gegenstand dieses Fachbereiches sind somit alle psychologischen Vorgänge des Lernens und verwandter kognitiver Prozesse.

Bedeutung für unsere Arbeit:
Wir erfassen die produkt- und markenbezogene Lerngeschichte der Zielgruppe um zu verstehen, vor welchem Hintergrund neue Informationen eingeordnet werden. Wenn wir dies tun, können wir die wahre Relevanz einzelner Informationen und den Einfluss auf zukünftiges Verhalten bestimmen.

 

Die Motivationspsychologie untersucht das Streben nach gesetzten Zielen oder wünschenswerten Zielobjekten.
Zentral wird untersucht, wie Bedürfnisse und Wünsche entstehen, welche Bedürfnishierarchien existieren und wie dem Wunsch nach Befriedigung der verschiedenen Bedürfnisse nachgekommen wird.

Bedeutung für unsere Arbeit:
Wir klären, was die Zielgruppe antreibt und welche Motivlage besteht. So können wir die stärksten Handlungstreiber identifizieren und nutzen, um Ihr Angebot ganz nach vorne zu bringen.

 

Im Fokus der Wahrnehmungspsychologie steht die Subjektivität der Wahrnehmung unserer Umwelt. Denn diese weicht von dem, was über unsere Sinnesorgane an Reizen erfasst wird deutlich ab. So will diese Fachrichtung die Ursachen für diese Differenz erklären, beschreiben und Konsequenzen aufzeigen.

Bedeutung für unsere Arbeit:
Wir untersuchen, was in welcher Form bei der Zielgruppe ankommt. Denn nur wenn wir das korrekt verstehen, können wir klären, wie man die angestrebte Botschaft formulieren muss, damit sie auch wirklich die Zielgruppe erreicht.